Sportverein Warmsen e.V. von 1948

 
 

Schach: SVW gewinnt mit 5:3 gegen Barsinghausen

Aber: Der Klassenerhalt steht damit einen Spieltag vor Schluss immer noch nicht fest!

Die Freude beim Schachteam des SV Warmsen war groß, als man nach dem eigenen 5:3-Heimerfolg das Ergebnis der Stolzenauer Zweitvertretung (3:5 gegen Garbsen/Marienwerder) im Internet feststellen konnte. Denn damit, so die Kalkulation vor dem Spieltag, sollte bei 11 Punkten Platz 4 und damit der Klassenerhalt eigentlich gesichert sein.

Dann allerdings machte die Zweite des SK Neustadt den Warmsern einen dicken Strich durch die Rechnung. Durch ein nicht für möglich gehaltenes 5:3 gegen Eldagsen/Bad Münder verbesserten sich die Neustädter auf 9 Punkte und können nun, wie ein Blick auf die Tabelle (siehe unten) verrät, die Schwarz-Gelben mit einem Sieg in Garbsen noch überflügeln, falls diese ihr letztes Match in Eldagsen verlieren sollten.

Gegen Barsinghausen startete das Heimteam gut. Horst Schliewinski, seit Wochen in bester Form, besiegte an Brett 3 seinen Gegner nach 30 Zügen und nur etwas mehr als einer Stunde Spielzeit.

Eine gute halbe Stunde später erhöhte Jens Heineking an Brett 5 auf 2:0. Nach Rochade auf entgegengesetzten Seiten verlor Jens' Kontahent bei seinem Angriff auf dem Königsflügel zuviel Zeit und sah sich dann mit einem entscheidenden Mattangriff auf dem Damenflügel konfrontiert.

Cord Ruhe an Brett 7 machte dann sogar das 3:0, nachdem er den frühzeitigen Gewinn eines Springers im Endspiel sicher in einen vollen Punkt umwandelte.

Manfred Kruse an Brett 8 musste den Verlust eines Turms hinnehmen und war im Endspiel folgerichtig ohne Chance.

Den alten Abstand stellte kurz darauf Wilhelm Bödeker wieder her, der zuerst einen und dann noch einen weiteren Bauern seines Gegners eroberte und im 34. Zug schließlich Matt setzte. Wilhelm BödekerMatt im 34. Zug: Wilhelm Bödeker© SV Warmsen

Damit fehlte dem SVW nur noch ein halber Punkt zum Gesamtsieg.

Dieser ließ jedoch zunächst noch auf sich warten. Karsten Lohstroh büßte in der Eröffnung eine Figur ein und konnte diesen Nachteil nicht wieder wettmachen. Nachdem seine Kontrahentin mit Mühe die Zeitkontrolle nach dem 40. Zug erreicht hatte, konnte sie den Materialvorteil trotz Karstens zäher Gegenwehr schließlich entscheidend einsetzen.

Somit liefen nach knapp 4 Stunden Spielzeit nur noch die Partien an den Spitzenbrettern.

Weder Dietmar Kruses noch Uwe Ankers Gegner zeigten jedoch zunächst Neigung, in das jeweils angebotene Remis einzuwilligen.

Dietmars Gegner machte in einer an sich absolut toten Stellung einen Gewinnversuch und opferte einen Läufer für zwei Bauern, um zu einem entscheidenden Bauerndurchbruch zu kommen. Dietmar behielt jedoch mit seinem Läuferpaar den Überblick und wehrte den Angriff ab.

Als dann nach fast 5 Stunden Spielzeit an Brett 2 schließlich Uwes Gegner in ein Remis einwilligte, weil er einsah, dass er beim besten Willen keine Gewinnchance mehr hatte, einigte man sich am Nebentisch Sekunden später ebenfalls, so dass es schließlich 5:3 hieß.

Nach diesem Spieltag können die Warmser zwar weiterhin die Klasse aus eigener Kraft halten,müssten dazu aber zwingend einen Punkt in Eldagsen holen.

 

Meldung vom 14.04.2013Letzte Aktualisierung: 22.04.2013

Links



« zurück


Termine

Ergebnisse

Nächste Spiele

  • Keine nächsten Spiele vorhanden.