Sportverein Warmsen e.V. von 1948

 
 

„Charly“ Rodenberg ist Ehrenmitglied

Warmser Jahreshauptversammlung kurz und knackig

Die Liste seiner Posten und Verdienste ist lang: Vorsitzender von 1978 bis 1997, mehr als 20 Jahre lang Schiedsrichterwart, Pressewart, Jugend- und Herren-Trainer, Mitglied im Festausschuss und seit Jahrzehnten Platzwart, noch dazu ist der Bau des Sport- und Vereinsheims maßgeblich mit seinem Namen verbunden. Jetzt wurde Karl Rodenberg, den in Warmsen alle nur „Charly“ nennen, zum Ehrenmitglied des SV Warmsen ernannt.

Ohne Wahlen war die Jahreshauptversammlung des Sportvereins kurz und knackig: Nach nicht einmal eineinhalb Stunden schloss Vorsitzende Melanie Gräper die Sitzung und bat Rodenberg und die Geehrten im Nebenraum zum Gruppenfoto. Urkunden für langjährige Mitgliedschaft erhielten für 60 Jahre Reinhard Siebenhaar, für 40 Jahre Elke Helms, Karsten Claren, Reiner Siebenhaar, Karsten Schneider, Siegfried Bredemeier, Fred Lohstroh und Detlef Döhrmann sowie für 25 Jahre Jens Hartmann, Ursula Rodenberg, Tim Bredemeier, Astrid Meyer, Manfred Diekmeier, Christian Bult, Tobias Meyer und Maik Bredemeier.

Aktuell verfügt der SV über 787 Mitglieder, von denen 80 zur Versammlung erschienen waren. Der Rückblick aufs vergangene Jahr war erfreulich, von Sportwerbewoche übers Apfelfest bis hin zu Schwarz-Gelber Nacht, Boßelturnier und dem vereinsinternen Turnier waren alle Veranstaltungen gut besucht.

Auch sportlich gibt es Positives zu vermelden: Noch leidet die Erste Herren unter dem Punktabzug wegen fehlender Schiedsrichter, dank Thomas Feßner und den Neulingen Valentin Menze und Felix Lohstroh besteht aber die Hoffnung, die hart erarbeiteten Punkte künftig auch behalten zu dürfen.

Die Volleyballer bemühen sich um den Aufbau einer Jugendmannschaft, derzeit trainieren fünf Mädchen zwischen elf und 15 immer freitags von 16.30 bis 18 Uhr. Sie würden sich über Zuwachs freuen, um irgendwann einmal am Punktspielbetrieb teilnehmen zu können. Erfolglos verlief bislang allerdings die Trainersuche für die Bezirksklasse-Damen.

Die Handballerinnen verabschieden sich nach dieser Saison aus der Handballregion Weser-Schaumburg-Leine, wechseln in den Handballkreis Minden-Lübbecke und freuen sich auf kürzere Fahrten nach Petershagen, Lahde & Co. statt „Reisen“ in Richtung Hildesheim.

Eine riesen Veränderung hat es in der Turnsparte gegeben: Nach 33 Jahren hört Gisela Schnitker als Leiterin des Mutter-Kind-Turnens auf. Eine Nachfolgerin ist mit Carolin Tölle schon gefunden, sodass die Kleinsten immer dienstags von 15.30 bis 16.30 Uhr auch weiterhin turnen.

geehrte Mitglieder im Jahr 2014

Einige weitere Bilder zur Versammlung gibt es hier...

Meldung vom 07.03.2014Letzte Aktualisierung: 11.03.2014


« zurück


Ergebnisse

Nächste Spiele